Rio de Janeiro

Karneval, Zuckerhut und die weltberühmten Strände der Stadtteile Copacabana und Ipanema

Rio de Janeiro ist der Inbegriff für brasilianische Schönheit und Lebensfreude. Mit etwas Glück entdecken Reisende schon beim Landeanflug die Christusfigur, die als Wahrzeichen von Rio vom Gipfel des Corcovado aus ihre Arme über der Millionenmetropole ausbreitet. Als der portugiesische Seefahrer Gaspar de Lemos am 1. Januar 1502 in die Bucht segelte, hielt er sie fälschlicherweise für einen Fluss und gab der heutigen Stadt so ihren Namen: „Fluss des Januars“ oder Rio de Janeiro. Heute leben hier sechs Millionen Menschen, in der Metropolregion sind es sogar gut zwölf Millionen. Historische Kolonialbauten und moderne Hochhäuser schmiegen sich zwischen das Meer, die Berge und Wälder der Stadt. Im feucht-warmen Klima der Metropole gedeiht auf einer Fläche von rund 39 Quadratkilometern der weltweit größte innerstädtische Urwald. Dieser wirkt wie eine Klimaanlage – ohne die Bäume wären die Sommer in Rio bis zu neun Grad wärmer.